Institut für Slavische Sprachen und Literaturen

Team

Daniel Henseler hat in Fribourg, Bern und Moskau Slavistik und neuere deutsche Literatur studiert. Er promovierte 2003 (über Anna Achmatova) und habilitierte sich 2009 (über die "Bäuerliche Richtung" in der neusten polnischen Literatur).
Aktuelle Tätigkeiten: Dozent für Russisch am Sprachenzentrum der Universität und ETH Zürich. Lehraufträge in slavistischer Literaturwissenschaft (Universität Fribourg) und interkultureller Kommunikation Russland (Fachhochschule Bern; Private Hochschule Wirtschaft Zürich). Mitbegründer von www.ostbuero.ch.
Forschungs- und Interessenschwerpunkte: Russische und polnische Literatur und Kultur; Russische, polnische, Schweizer Lyrik des 20. Jh.; Sprach- und Literaturdidaktik; Interkulturelle Kommunikation.

 

Monographie

Texte in Bewegung. Anna Achmatovas Spätwerk. Frankfurt a. Main u.a.: Peter Lang 2004 (= Slavische Literaturen, Texte und Abhandlungen, Bd. 33) (Dissertation).

Rezensiert: Henrieke Schmidt, in: Osteuropa 7/2006, S.122-126.

Reinhard Ibler, in: Kritikon litterarum 1-2/2006, S. 46-48.

 

Herausgeberschaft

Henseler, Daniel; Makarska, Renata: Polnische Literatur in Bewegung. Die Exilwelle der 1980er Jahre. Bielefeld: transcript Verlag 2013.

Henseler; Daniel; Luisier, Annette; Schlüchter: Anita: bildschirmtexte (www.jfsl.de, 2007).

Henseler, Daniel; Vonlanthen; Isabelle: Okolica szwajcarska. Współczesna poezja szwajcarska. Antologia (Schweizer „Okolica“. Zeitgenössische Schweizer Lyrik. Anthologie in polnischer Sprache). In: Nowa Okolica Poetów 21 (2/2006). S. 21-84.

Henseler, Daniel; Giordano, Christian; Žvinkliene, Alina: Baltic States. Looking at Small Societies on Europe’s Margin. Freiburg: Universitätsverlag  2003 (= Studia Ethnographica Friburgensia, Bd. 28).

Henseler, Daniel; Heyder, Carolin; Gall, Alfred; Wöll, Alexander: Intermedialität – Identitäten – Literatur- geschichte. Beiträge zum vierten Kolloquium des Jungen Forums Slavistische Literatur- wissenschaft, Freiburg im Breisgau 2001. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2003 (= Slavische Literaturen, Texte und Abhandlungen, Bd. 29).

Henseler, Daniel; Kubanov, Igor’; Zieliński, Jan; Dobricyn, Andrej (Hrsg.): Polonica. Rossica. Cyclica. Professoru Rol’fu Figutu k 60-letiju. Moskva: Dom intellektual’noj knigi 2001.

Wissenschaftliche Artikel

Konstantin Paustovskij: Sneg (Schnee). In: Russische Literatur in Einzelinterpretationen. Die russische Erzählung. Hrsg. von Bodo Zelinsky. Köln: Böhlau Verlag 2018. S. 515-529.

Von Armeniern und Altkommunisten. Neuere Prosa aus Rumänien. In: RGOW 3/2016, S. 24-25.

Retrozukunft, oder: Vorwärts in die Vergangenheit. Zu einer Tendenz in der zeitgenössischen dystopischen Literatur in Russland. In: Lötscher, Ch.; Schrackmann, P.; Tomkowiak, I.; von Holzen, A.: Übergänge und Entgrenzungen in der Fantastik. LIT-Verlag 2014. S. 409-419.

Was essen die Russen in 200 Jahren? Tat’jana Tolstajas antiutopische Speisekarte in „Kys’“. In Franz, N.: Russische Küche und kulturelle Identität. Potsdam: Universitätsverlag 2013. S. 253-266.

Dem Kaukasus verfallen. Nation und Gender in Vladimir Makanins Erzählung „Kavkazskij plennyj“ und in der Verfilmung „Plennyj“ von Aleksej Učitel’. In: Nohejl, R.; Gorfinkel, O.; Carl, F.; Cheauré, E.: Genderdiskurse und nationale Identität in Russland. Sowjetische und postsowjetische Zeit. München, Berlin 2013. S. 319-333.

Unterwegssein, Fremdheit, Heimkehren: Zur conditio des lyrischen Ich in Adam Zagajewskis Gedichten. In: Henseler, Daniel; Makarska, Renata: Polnische Literatur in Bewegung. Die Exilwelle der 1980er Jahre. Bielefeld: Transcript Verlag 2013. S. 95-114.

[dasselbe auf Polnisch:] Podróż, obcość, powrót do domu: conditio podmiotu lirycznego w wierszach Adama Zagajewskiego. In: Przemysław Czapliński, Renata Makarska, Marta Tomczok (Hrsg.): Poetyka migracji. Doświadczenie granic w literaturze polskiej przełomu XX i XXI wieku. Katowice: Wydawnictwo Uniwersytetu Śląskiego 2013. S. 368-384.

Der Kaukasus in der russischen Literatur. In: RGOW 6/2011, S. 22.-23.

Wer im Gedicht den Schlitten zieht. Handlungsorientierte Aufgaben im universitären Unterricht von russischer Literatur. In: Forum Sprache 5/2011. S. 148-166.

Den Weg schreiben: Nicolas Bouvier und Bruce Chatwin in Mariusz Wilks Reisenotizen aus Russland (im Druck).

Die Stadt schreiben: Adam Zagajewskis dichterische Wiederaneignung Krakaus. In: Happel, Jörn; von Werdt, Christophe: Osteuropa kartiert – Mapping Eastern Europe. Münster 2010. S. 269-287.

Werkartikel „Ewa Lipska“. In: Kindlers Literatur Lexikon, 3., völlig neu bearbeitete Auflage (2009).

Verschiedene Biogramme zu Anna Achmatova, Ewa Lipska, Edward Redliński, Adam Zagajewski. Kindlers Literatur Lexikon, 3., völlig neu bearbeitete Auflage (2009).

Mariusza Wilka „tropografia” i inspiracje Bouvierowskie. (Mariusz Wilks Tropographie und seine Bouvierschen Inspirationen). In: Wschodni Rocznik Humanistyczny”. Lublin – Radzyń Podlaski – Siedlce 2008. S. 367-378.

Priëm liričeskoj pereciklizacii  v tvorčestve Anny Achmatovoj (tezisy) (Das Verfahren der lyrischen Umzyklisierung im Werk Anna Achmatovas). In: Izvestija nacional’noj akademii nauk Respubliki Kazachstan. Serija filologičeskaja 2 (168) mart-aprel' 2008. Almaty 2008. S 65-66.

Verstrickt im Kaukasus. Vladimir Makanins Erzählung „Der kaukasische Gefangene“ (1995) in postkolonialer Lektüre. In: Sériot, Patrick: Contributions suisses au XIVe congrès mondial des slavistes à Ohrid, septembre 2008. Bern: Peter Lang 2008. S. 51-65. (= Slavica Helvetica, Bd. 78)

Der Gegenschlag der Ärztezunft? Medizin und Poesie in Tat’jana Tolstajas „Poėt i muza“ Zeitschrift für Slawistik 53 (2008), 1. S. 24-44.

Nurt chłopski a współczesna literatura polska (Die bäuerliche Richtung und die zeitgenössische polnische Literatur). In: Małgorzata Czermińska, Katarzyna Meller, Piotr Fliciński (red.): Literatura, kultura i język polski w kontekstach i kontaktach światowych. III Kongres Polonistyki Zagranicznej, Poznań 8-11 czerwca 2006. S. 465-482.

(mit Vonlanthen, Isabelle): Poezja ze Szwajcarii. Kilka słów o niniejszej antologii (Lyrik aus der Schweiz. Ein paar Worte zur vorliegenden Anthologie). In: Nowa Okolica Poetów 21 (2/2006). S. 22-31.

Anna Achmatova: Anno Domini MCMXXI (Erstfassung). In: Ibler, Reinhard: Der russische Gedichtzyklus. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2006. S. 365-372.

Autobiografie in poetischer Lektüre: Konstantin G. Paustovskijs „Voda iz reki Limpopo“. In Zeitschrift für Slawistik 50 (2005), 3. S. 270-284.

Der „Komarovo-Text“: Anna Achmatovas späte (Re)Konstruktion des Nordens. In: Imagologie des Nordens. Kulturelle Konstruktionen von Nördlichkeit in interdisziplinärer Perspektive, hg. v. Astrid Arndt, Andreas Blödorn, David Fraesdorff, Annette Weisner und Thomas Winkelmann (Imaginatio borealis. Bilder des Nordens 7), Frankfurt a.M. 2004. S. 221-235.

Versteinerung und Auflösung. Anna Achmatovas Requiem. In: Henseler, Daniel; Heyder, Carolin; Gall, Alfred; Wöll, Alexander: Intermedialität – Identitäten – Literaturgeschichte. Beiträge zum vierten Kolloquium des Jungen Forums Slavistische Literaturwissenschaft, Freiburg im Breisgau 2001. Frankfurt a. Main u.a.: Peter Lang 2003 (= Slavische Literaturen, Texte und Abhandlungen, Bd. 29). S. 161-170.

Die sieben hellsten Sterne. Sofija Parnoks Gedichtzyklus Bol‘šaja Medvedica. In: Kubanov, Igor’; Zieliński, Jan; Dobricyn, Andrej; Henseler, Daniel: Polonica. Rossica. Cyclica. Professoru Rol’fu Figutu k 60-letiju. Moskva: Dom intellektual’noj knigi 2001. S. 252-273.

Giordano, Christian; Künzli, Andy: Social Science on Eastern Europe: Country Report Switzerland. In: Social Science in Eastern Europe. Newsletter. Special Issue July 2000. S. 38-42.

Zyklen und zyklische Elemente bei Anna Achmatova. In: Ibler, R. (Hrsg.): Zyklusdichtung in den slavischen Literaturen. Beiträge zur Internationalen Konferenz, Magdeburg, 18.-20. März 1997. Bern etc. 2000. S. 199-211.

 [Rezension:] Kein Überblick. In: Literaturkritik 8/2016 (Rudolf Neuhäuser: Russische Literatur 1780-2011. Literarische Richtungen – Schriftsteller – kulturpolitisches Umfeld. Wien, Köln, Weimar 2013.

 [Rezension:] Die lang andauernde Revolution. Der britische Historiker Orlando Figes betrachtet die Russische Revolution als einen hundertjährigen Zyklus. In: Literaturkritik 9/2015. (Orlando Figes: Hundert Jahre Revolution. Russland und das 20. Jahrhundert. Berlin 2015).

 [Rezension:] Den Faden weiterspinnen. Beiträge zum 100. Geburtstag von Christine Lavant. In: Literaturkritik 9/2015. (Klaus Amann, Fabjan Hafner, Doris Moser: Drehe die Herzspindel weiter für mich. Christine Lavant zum 100. Wallstein Verlag, Göttingen 2015)

[Rezension:] Rezension zu Eva Behrisch: „Aber Lots Weib blickte zurück…“. Der Dialog mit der Bibel in der Dichtung Anna Achmatovas. Böhlau, Köln Weimar Wien 2007. In: „Osteuropa“ 10/2007, S. 132-33.

[Rezension:] Vademecum. Marta Kijowska führt durch die literarischen Landschaften Polens. (Marta Kijowska: Polen, das heißt nirgendwo. Verlag C.H. Beck, München 2007). In: Literaturkritik 11/2007.

 [Rezension:] Aufbrüche. Wolfgang Schlott über die polnische Prosa der 90er Jahre. In: Literaturkritik 6/2005.  (Wolfgang Schlott: Polnische Prosa nach 1990. Nostalgische Rückblicke und Suche nach neuen Identifikationen. LIT Verlag, Münster 2004).

[Rezension:] Tschechows Welt. Eine Biografie von Rosamund Bartlett. In: Literaturkritik 3/2005. (Rosamund Bartlett: Anton Cechov. Zsolnay Verlag 2004)

[Rezension:] Nataschas Tanz. Orlando Figes interpretiert die russische Kultur. In: Literaturkritik 12/2004. (Orlando Figes: Nataschas Tanz. Eine Kulturgeschichte Russlands. Berlin Verlag, Berlin 2003).

[Rezension:] Osterweiterung. In: Weltwoche Nr. 41/2004, S. 82. (Santo Cilauro, Tom Gleisner, Rob Sitch: Molvania. A Land Untouched by Modern Dentistry. Jetlag travel guide. London 2004).

[Rezension:] Draußen geblieben. Ein Reiseführer für Molwanien. In: Literaturkritik 10/2004 (über dasselbe).

Literaturkritik

Україна in nuce. Збірка віршів Василя Лозинського «Свято після дебошу». In: Prostory. Mai 2018 (http://prostory.net.ua/ua/krytyka/352-ukraina-in-nuce-zbirka-virshiv-vasylia-lozynskoho-sviato-pislia-deboshu)

Nur das Motel heißt noch „Paradise“. Serhij Zhadans Roman „Internat“ über den Krieg im Donbass. In: Literaturkritik 5/2018 (S. Zhadan: Internat. Berlin 2018)

Von „Humbürgern“ und anderen Menschen. Ion Luca Caragiale porträtiert in „Humbug und Variationen“ die rumänische Gesellschaft um 1900. In: Literaturkritik 4/2018 (I. L. Caragiale: Humbug und Variationen. Berlin 2018)

Iași, im Juni 1941. Cătălin Mihuleacs eindrücklicher Roman über ein Pogrom an rumänischen Juden. In: Literaturkritik 3/2018 (C. Mihuleac: Oxenberg und Bernstein. Wien 2018)

Wo der „rote Mensch“ lebte. Karl Schlögel besichtigt in einem monumentalen Werk die sowjetische Zivilisation. In: Literaturkritik 3/2018 (K. Schlögel: Das sowjetische Jahrhundert. München 2017)

Russland prosaisch. Ulrich Schmid hat ein literarisches Lesebuch zusammengestellt. In: Literaturkritik 3/2018 (U. Schmid (Hrsg.): Russland. Das große Lesebuch. Frankfurt am Main 2017)

Ein orthodoxer Megaseller: Tichon Schewkunows „Heilige des Alltags“. In: RGOW 12/2017, S. 30.

Dominante und rezessive Gene. Ljudmila Ulitzkaja fragt in ihrem Roman „Jakobsleiter“ nach der Verbindung zwischen den Generationen. In: Literaturkritik 11/2017 (L. Ulitzkaja: Jakobsleiter. Berlin 2017)

Eine Odyssee durch die Sprache. Michail Schischkin bereist in „Die Eroberung von Ismail“ die Literatur und die eigene Biografie. In: Literaturkritik 9/2017 (M. Schischkin: Die Eroberung von Ismail. München 2017)

Damals in Podlachien. Ignacy Karpowicz’ großartiger Roman „Sonka“ erzählt eine tragische Liebesgeschichte aus dem Zweiten Weltkrieg. In: Literaturkritik 7/2017 (I. Karpowicz: Sonka. München 2017)

Von alltäglichen Sehnsüchten und Träumen. Viktorija Tokarjewa bleibt in ihren neuen Erzählungen sich selbst treu. In: Literaturkritik 6/2017 (V. Tokarjewa: Auch Miststücke können einen leidtun. Zürich 2016)

Russlands Wirbelsäule, oder: Sein und Schein im Ural. Olga Slawnikowas Roman „2017“. In: Fixpoetry März 2017 (Olga Slawnikowa: 2017. Berlin 2016)

Korruption und Freiheit am Ochotskischen Meer. Viktor Remizov porträtiert in seinem Roman „Asche und Staub“ ein Russland fernab der Zentren. In: Literaturkritik 2/2017 (V. Remizov: Asche und Staub. München 2016)

Wo Russland endet. Katerina Poladjans und Henning Fritschs Reisebericht über Russisch-Fernost. In: Literaturkritik 1/2017 (K. Poladjan; H. Fritsch: Hinter Sibirien. Eine Reise nach Russisch-Fernost. Berlin 2016)

Die Ukraine in nuce. Vasyl Lozynskyjs Gedichtband „Das Fest nach dem Untergang“. In: Fixpoetry Dezember 2016 (Vasyl Lozynskyj: Das Fest nach Untergang. Wiesenburg 2016)

Spiel und Wirklichkeit. Varujan Vosganians Erzählung „Das Spiel der hundert Blätter“ über das Leben von vier Freunden in Rumänien. In: Literaturkritik 11/2016 (Varujan Vosganian: Das Spiel der hundert Blätter. Wien 2016)

Irrungen und Wirrungen im Kaukasus. In Alissa Ganijewas neuem Roman soll Hochzeit gehalten werden. In: Literaturkritik 11/2016 (Alissa Ganijewa: Eine Liebe im Kaukasus. Berlin 2016)

Es war einmal... und ist noch immer. In Włodzimierz Odojewskis „Verdrehte Zeit“ kollidieren Vergangenheit und Gegenwart. In: Literaturkritik 9/2016 (Włodzimierz Odojewski: Verdrehte Zeit. München 2016)

Der Junge und der Magier. Filip Florians Roman „Alle Eulen“ erzählt über Freundschaft, Erinnerung und Geschichte. In: Literaturkritik 9/2016 (Filip Florian: Alle Eulen. Berlin 2016)

Der Kosmos auf Rätoromanisch. Tresa Rüthers-Seelis Gedichtband „Aunc melli stads / Noch tausend Sommer“. In: Fixpoetry Juni 2016 (Tresa Rüthers-Seeli: Aunc melli stads / Noch tausend Sommer. Chur 2015)

Einmal Osmanisches Reich und zurück. Panait Istratis wieder aufgelegter Roman „Kyra Kyralina“ erzählt vor exotischer Kulisse von Leidenschaften und Abenteuern. In: Literaturkritik 5/2016 (Panait Istrati: Kyra Kyralina. Berlin 2016)

Gebrochene Biografien. Zwei Romane führen den russischen Schriftsteller Alexander Ilitschewski im deutschsprachigen Raum ein. In: Literaturkritik 3/2016 (Alexander Ilitschewski: Matisse; Der Perser)

Rumänien im Jahre Null. György Dragomán schreibt in seinem Roman „Der Scheiterhaufen“ über die zaghafte Emanzipation einer Gesellschaft von der Diktatur. In: Literaturkritik 2/2016 (György Dragomán: Der Scheiterhaufen. Berlin 2015)

Wenn in Bukarest die Linden blühen. Dana Grigorceas Erzählband „Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit“. In: Fixpoetry November 2015 (Dana Grigorcea: Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit. Zürich 2015)

Leben und Sterben in Charkiw. Serhij Zhadan porträtiert in seinem Buch „Mesopotamien“ eine Stadt und ihre Menschen. In: Literaturkritik 10/2015 (Serhij Zhadan: Mesopotamien. Berlin 2015)

Die neuen Verhältnisse. Michail Prischwin erzählt in seinem Roman „Der irdische Kelch“ von der Zeit nach der Russischen Revolution. In: Literaturkritik 8/2015 (Michail Prischwin: Der irdische Kelch. Berlin 2015)

Aufzeichnungen aus der Hölle. Polina Scherebzowas Tagebuch über die Tschetschenienkriege. In: Literaturkritik 6/2015 (Polina Scherebzowa: Polinas Tagebuch. Berlin 2015)

Kein Tauwetter. In „Untertauchen“ versucht Lydia Tschukowskaja, die Erinnerung an den stalinschen Terror wach zu halten. In: Literaturkritik 5/2015 (Lydia Tschukowskaja. Untertauchen. Zürich 2015)

Das Logbuch eines Flaneurs der Gedanken. Adam Zagajewski über „Die kleine Ewigkeit der Kunst“. In: Literaturkritik 3/2015 (Adam Zagajewski: Die kleine Ewigkeit der Kunst. Tagebuch ohne Datum. München 2014)

Verfallsdatum: 18 Jahre. Lola Lafons Roman über die rumänische Turnlegende Nadia Comǎneci. In: Literaturkritik 1/2015 (Lola Lafon: Die kleine Kommunistin, die niemals lächelte. München 2014)

Die Erlösung. Mit dem Roman „Die Flügel“ beschließt Mircea Cǎrtǎrescu seine Trilogie. In: Literaturkritik 11/2014 (Mircea Cǎrtǎrescu: Die Flügel. Wien 2014)

„Ich weiß nicht, ob der Himmel niederkniet, wenn man zu schwach ist, um hinaufzukommen?“ Christine Lavants gesammelte Gedichte. In: Fixpoetry August 2014.

Von Steinböcken und Menschen. Leo Tuor begibt sich in seiner Erzählung „Cavrein“ erneut auf die Jagd. In Literaturkritik 8/2014 (Leo Tuor: Cavrein. Erzählung. Zürich 2014)

Zwischen Fakten und Fiktion. Artur Domosławski demontiert ein wenig den polnischen „Jahrhundertreporter“ Ryszard Kapuściński. In: Literaturkritik 6/2014 (Artur Domosławski: Ryszard Kapuściński. Leben und Wahrheit eines Jahrhundertreporters. Berlin 2014)

Zwischen Irrenhaus und Paris? Die moderne Poesie in der Schweiz nach Roger Perret. In: Literaturkritik 4/2014 (Roger Perret, Hrsg.: Moderne Poesie in der Schweiz. Eine Anthologie. Zürich 2013)

Eine Enzyklopädie des heutigen Dagestans. Alissa Ganijewas Romandebüt „Die russische Mauer“. In: Literaturkritik 4/2014 (Alissa Ganijewa: Die russische Mauer. Berlin 2014)

Die Dinge preisen, weil es sie gibt. Ausgewählte Gedichte von Czesław Miłosz. In: Literaturkritik 3/2014 (Czesław Miłosz: Gedichte. München 2013)

Und sie fanden keine Herberge. Aki Ollikainen erzählt in seinem berührenden Roman „Das Hungerjahr“ vom Schicksal einer finnischen Flüchtlingsfamilie. In: Literaturkritik 12/2013 (Aki Ollikainen: Das Hungerjahr. Berlin 2013)

Jeder braucht seine Insel. Wassili Golowanow erkundet die Insel Kolgujew in der Barentssee. In: Literaturkritik 4/2013 (Wassili Golowanow: Die Insel oder Rechtfertigung des sinnlosen Reisens. Berlin 2012)

Zwischen Anpassung und Dissidenz. Ljudmila Ulitzkajas großartiger Roman über die sowjetische „Generation der Sechziger“. In: Literaturkritik 4/2013 (Ljudmila Ulitzkaja: Das grüne Zelt. München 2012)

In Polen B. Daniel Odija schreibt in seinem Roman „Auf offener Straße“ über die Verlierer der Transformation. In: Literaturkritik 2/2013 (Daniel Odija: Auf offener Straße. Wien 2012)

Limonow, Russland und ich. Emmanuel Carrère macht den russischen Bürgerschreck Eduard Limonow zum Helden einer Romanbiografie. In: Literaturkritik 1/2013 (Emmanuel Carrère: Limonow. Berlin 2012)

Es ist genug. Letzte Gedichte von Wisława Szymborska. In: Literaturkritik 10/2012 (Wisława Szymborska: Glückliche Liebe und andere Gedichte. Berlin 2012)

Poetische Grüße aus zwei Jahrhunderten. Eine etwas andere Anthologie russischer Lyrik. In: Fixpoetry Juli 2012 („Als Gruß zu lesen“: Russische Lyrik von 2000 bis 1800. Hrsg. von Felix Philipp Ingold. Zürich 2012).

Schnelles Wachstum. Oleg Kaschins Roman „Es geht voran“ ist eine beißende Satire auf die russische Wirklichkeit. In: Literaturkritik 7/2012 (Oleg Kaschin: Es geht voran. Berlin 2012).

Zwischen Auschwitz und Sowjetunion: Gedichte russischer Juden. In: Religion und Gesellschaft zwischen Ost und West 5/2012. („Mir träumt jetzt von Auschwitz unentwegt...“. Gedichte russischer Juden aus finsterer Zeit. Ausgewählt und ins Deutsche übertragen von Gennadi E. Kagan. Wien etc. 2011).

Eine Freundschaft im Jahrhundert der Wölfe: Nadeschda Mandelstams „Erinnerungen an Anna Achmatowa“. In: Literaturkritik 3/2012 (Nadeschda Mandelstam: Erinnerungen an Anna Achmatowa. Berlin 2011)

Der exhumierte Traktor. In Wladimir Lortschenkows Roman „Milch und Honig“ wollen fast alle nach Italien auswandern. In: Literaturkritik 2/2012 (Wladimir Lortschenkow: Milch und Honig. Zürich 2011).

Mikrokosmos, Bukarest, Makrokosmos. Mit „Der Körper“ setzt Mircea Cǎrtǎrescu seine großartige Romantrilogie fort. In: Literaturkritik 12/2011 (Mircea Cǎrtǎrescu: Der Körper. Wien 2011).

Vom Erzählen und Jagen. Leo Tuor erklärt in seinem Roman „Settembrini. Leben und Meinungen“ die beiden wichtigsten Künste. In Literaturkritik 10/2011 (Leo Tuor: Settembrini. Zürich 2011).

Korruption als Kultur. Wladimir Makanin erzählt in „Der Benzinkönig“ vom Geschäft mit dem Krieg. In: Literaturkritik 8/2011 (Wladimir Makanin: Der Benzinkönig. München 2011).

Das Gesicht des Krieges. In Andrej Gelassimows „Durst“ findet ein Kriegsversehrter allmählich in sein Leben zurück. In: Literaturkritik 6/2011 (Andrej Gelassimow: Durst. Berlin 2011).

Von Tieren und Sennen. Arno Camenisch schildert auf Romanisch und Deutsch einen Sommer auf der Alp. In: Literaturkritik 3/2011. (Arno Camenisch: Sez Ner. Basel 2010).

Verwandlung. In Mircea Cărtărescus Roman „Travestie“ werden die Gespenster der Vergangenheit zu Literatur. In: Literaturkritik 11/2010. (Mircea Cărtărescu: Travestie. Berlin 2010).

Ein Ratgeber für ein richtiges Leben. Lew Tolstois Textsammlung „Für alle Tage“. In: Literaturkritik 10/2010 (Lew Tolstoi: Für alle Tage. München 2010).

Eine Schule des Sehens. Leonid Dobyčins Roman „Die Stadt N.“ in neuer Übersetzung. In: Literaturkritik 5/2010 (Leonid Dobyčin: Die Stadt N. Berlin 2009).

Die Welt am Nachbartisch. Robert Şerbans präzise lyrische Beobachtungen. In: Fixpoetry, Oktober 2009 (Robert Şerban: Heimkino, bei mir. Gedichte. Ludwigsburg 2009).

Die Generation ’89: Polnische Lyrik auf dem Hintergrund der Zeitenwende. In: Fixpoetry, Juli 2009 (Robert Hodel, Hrsg: Polnische Poesie nach der Wende – Generation ’89. Hamburg, Warschau 2008).

Daniel Stein, Übersetzer. Ljudmila Ulitzkaja schreibt die außergewöhnliche Lebensgeschichte eines jüdischen Katholiken. In: Literaturkritik 5/2009 (Ljudmila Ulitzkaja: Daniel Stein. München 2009).

Glamour und Diskurs. Viktor Pelewin macht aus Vampiren Analysten der Gegenwart. In: Literaturkritik 3/2009 (Viktor Pelewin: Das fünfte Imperium. Ein Vampirroman. München 2009).

Die Potenz des russischen Mannes. Wladimir Makanin verbindet in seinem Roman „Der Schreck des Satyr beim Anblick der Nymphe“ russisches Liebesleben und neuste Geschichte. In: Literaturkritik 2/2009 (Wladimir Makanin: Der Schreck des Satyr beim Anblick der Nymphe. München 2008)

Verteidigung der Poesie. Adam Zagajewskis Essays über Literatur und Kunst. In: Literaturkritik 12/2008 (Adam Zagajewski: Verteidigung der Leidenschaft. München 2008).

Ein Pole erfindet Russland. Mariusz Wilks neue Tagebuchnotizen aus dem russischen Norden. In: Literaturkritik 11/2008 (Mariusz Wilk: Das Haus am Onegasee. Wien 2008).

Vielfalt und Einheit. Über Philippe Jaccottets Anthologie französischsprachiger Lyrik aus der Schweiz. In: Literaturkritik 9/2008 (Philippe Jaccottet: Lyrik der Romandie. Zürich 2008).

Von Amseln und Menschen. Gedichte von Giorgio Orelli in einer zweisprachigen Auswahl. In: Literaturkritik 9/2008. (Giorgio Orelli: Sagt es den Amseln / Ditelo ai merli. Zürich 2008).

Kontemplationen. Ales Rasanaus weißrussische „Punktierungen“. In: Literaturkritik 8/2008. (Ales Rasanau: Das dritte Auge. Basel und Weil am Rhein 2007).

Pilgerschaft und Lebensreise. Drago Jančars Roman führt in die Zeit des Siebenjährigen Kriegs. In: Literaturkritik 4/2008. (Drago Jančar: Katharina, der Pfau und der Jesuit. Wien 2007).

Große kleine Freiheit. Michał Witkowskis Roman „Lubiewo“. In: Literaturkritik 1/2008. (Michał Witkowski: Lubiewo. Frankfurt 2007)

Ein Denkmal für die Literatur und ihre Übersetzung. Rosemarie Tietze überträgt Andrej Bitows „Puschkinhaus“ neu ins Deutsche. In: Literaturkritik 1/2008. (Andrej Bitow: Puschkinhaus. Frankfurt 2007).

Zwischen Dichtung und Wahrheit. Rada Billers Roman „Lina und die anderen“ findet das Gleichgewicht nicht. In: Literaturkritik 6/2007. (Rada Biller: Lina und die anderen. Berlin 2007).

Im Reich der Fabelwesen. Viktor Pelewins „Das heilige Buch der Werwölfe“ ist ein wahres Bestiarium. In: Literaturkritik 2/2007. (Viktor Pelewin: Das heilige Buch der Werwölfe. München 2006).

Viktor Jerofejews leere Provokationen. Neue Erzählungen und ein älterer Roman. In: Literaturkritik 12/2006. (Viktor Jerofejew: de profundis; Moskauer Schönheit).

Nachrichten aus der polnischen Provinz. Daniel Odijas Roman „Das Sägewerk“. In: Literaturkritik 10/2006. (Daniel Odija: Das Sägewerk. Wien 2006).

Römische Gedichte. Jelena Schwarz und Olga Martynova schreiben am russischen Rom-Text. In: Literaturkritik 9/2006. (Jelena Schwarz, Olga Martynova: Rom liegt irgendwo in Russland. Wien 2006).
 

Warten auf den Erfolg. Sergej Gandlewskis Roman über die Moskauer Dichterbohème der 70er Jahre. In: Literaturkritik 8/2006. (Sergej Gandlewski: Warten auf Puschkin. Berlin 2006).

Ein Tag im Leben des Zbigniew Hintz. Zbigniew Mentzel auf der Suche nach der Sprache. In: Literaturkritik 7/2006. (Zbigniew Mentzel: Alle Sprachen dieser Welt. München 2005).

Simon nimmt das Kreuz auf sich. Dževad Karahasans Roman "Der nächtliche Rat". In: Literaturkritik 6/2006. (Dževad Karahasan. Der nächtliche Rat. Frankfurt und Leipzig 2006).

Drei Frauen. Olga Tokarczuks Roman „Letzte Geschichten“. In: Literaturkritik 5/2006. (Olga Tokarczuk. Letzte Geschichten. München 2006).

Vom Vertrauen in die russische Polizei. Zwei Kriminalromane von Polina Daschkowa. In: Literaturkritik 4/2006 (Polina Daschkowa: Russische Orchidee; dies.: Für Nikita).

Späte Meisterschaft. Zwei Gedichtbände von Wisława Szymborska. In: Literaturkritik 3/2006 (Wisława Szymborska: Der Augenblick / Chwila; Wisława Szymborska: Liebesgedichte).

Jakub kämpft mit sich selbst. Stefan Chwins neuer Roman. In: Literaturkritik 2/2006. (Stefan Chwin: Der goldene Pelikan. München und Wien 2005).

Die Welt weit hinter Dukla. Andrzej Stasiuk bereist eine terra incognita. In: Literaturkritik 12/2005. (Andrzej Stasiuk: Unterwegs nach Babadag. Frankfurt am Main 2005).
 

Schuriks Frauen. Ljudmila Ulickaja erkundet Moskauer Wohnungen. In: Literaturkritik 12/2005. (Ljudmila Ulitzkaja: Ergebenst, euer Schurik. München und Wien 2005).

Die fünfte Jahreszeit. Gedichte von Ewa Lipska. In: Literaturkritik 9/2005. (Ewa Lipska: Achtung: Stufe. Graz 2004).

Die Poetik des Anderen Texts. „Enuma elisch. Traum im Traum”, ein wenig bekanntes Schlüsselwerk Anna Achmatowas. In: Literaturkritik 9/2005. (Anna Achmatova: Enuma elisch. Traum im Traum. Basel/Weil am Rhein und Wien 2005).

Bei den Huzulen. Juri Andruchowytsch und seine „Zwölf Ringe“. In: Literaturkritik 8/2005. (Juri Andruchowytsch: Zwölf Ringe. Frankfurt 2005).

Flimmernde Luft. Zeitgenössische Lyrik aus dem Grenzraum Schweiz Italien. In: Literaturkritik 8/2005. (Das Gewicht eines gewendeten Blattes. Zürich 2004).

Leise Klänge in Zeiten des großen Schwätzens. Gedichte aus dem Nachlass von Luisa Famos. In: Literaturkritik 7/2005. (Luisa Famos: ich bin die schwalbe von einst. Zürich 2004).

Von irdischen und himmlischen Gärten. Gerhard Meiers großartige Hymne auf die Liebe und die Literatur. In: Literaturkritik 6/2005. (Gerhard Meier: Ob die Granatbäume blühen. Frankfurt 2005).

Im Osten. Pawel Huelles Roman „Castorp“. In: Literaturkritik 4/2005. (Pawel Huelle: Castorp. München 2005).

Das Spiel mit der Jugend. Witold Gombrowicz’ „Pornographie“. In: Literaturkritik 2/2005. (Pornographie. Mit einem Nachwort von Felix Philipp Ingold und einem Essay von Poul Vad. München und Wien 2004).

Freiheitsübungen. Péter Nádas’ „Kleine Prosa“. In: Literaturkritik 2/2005. (Péter Nádas: Freiheitsübungen und andere Kleine Prosa. Berlin 2004).

Literarische Veröffentlichungen

„dreizehn szenen eines abschieds“ (Gedichte). In: texte@literaturhaus.ch/2002

„tokio eröffnet freundlich“ (zwei Gedichte: „bericht“; „nachlese“). In: orte Nr. 138/2005.

„zeilen“ (und andere Gedichte). In: Spatien 2/2006 (www.spatien.net).

„Überdüngung“. In Spatien 6/2008 (www.spatien.net).

Auswahl von Gedichten in polnischer Sprache. FA-Art, Kwartalnik Literacki nr 2-3 (72-73), 2008. S. 76-77.

„Als wäre das ein Gedicht“ (acht Gedichte). In orte 183/2015. S. 6-8.

Lyrikveröffentlichungen in verschiedenen Anthologien.

Übersetzungen

Janina Kujawska-Tenner: Eine Oase in Crikvenica. Das Schicksal einer Kolonie polnischer Emigranten während dem Zweiten Weltkrieg. In: Une oasis à Crikvenica. Le sort des réfugiés polonais en Yougoslavie pendant la Seconde Guerre mondiale. Lausanne: Les éditions Noir sur blanc 2016. (Deutsche Übersetzung nach dem polnischen Original). S. 59-83.

Publizistische und andere Beiträge

Zehn Leben und zehn paar Augen. In: Schaffner, Sabina: Unsere Mehrsprachigkeit. Studierende und Mitarbeiter der Universität Zürich und der ETH Zürich erzählen. Zürich: 2012. S. 74-78.

Literatur am Freitagabend: Ayten Akshin (http://www.mostok.ch/fruehere_veranstaltungen.html). 4/2011.

Der Witz im kommunistischen Osteuropa. In: Universitas Friburgensis, September 2010, S. 32-34.

Wie übersetzt man Fehler? In: Universitas Friburgensis, März 2007, S. 16.

Welche Sprache(n) für Europa? In: Universitas Friburgensis, März 2004, S. 14-15.

Das andere Europa verstehen. In: Perspektiven 1/2004. S. 48-49.

Osteuropatag im Zeichen der Kooperation. In: Unireflets 9/2003. S. 1.

LeFoZeF: Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. In: Universitas Friburgensis, 4/2003. S. 32.

Ein ”rechtsfreier Nachmittag” zum 60. Geburtstag. In: Unireflets 7/2003. S. 1.

Erinnern und Vergessen. In: Unireflets 6/2003. S. 4.

Ein neues Leitbild für das Lern- und Forschungszentrum Fremdsprachen. In: Unireflets 5/2003. S. 2.

Osteuropa verstehen. Von Bratislava bis Wladiwostok. In: Universitas Friburgensis März 2003.