Institut für Slavische Sprachen und Literaturen

Team

Dr. Christian Zehnder

Assistent Literaturwissenschaft in Fribourg (beurlaubt von September 2016 bis August 2018: Advanced Postdoc.Mobility SNF – mehr Informationen unter http://p3.snf.ch/project-167730)

Departement für Sprachen und Literaturen / Studienbereich Slavistik

Telefon
+41 26 300 79 11
Fax
+41 26 300 96 97
E-Mail
christian.zehnder@unifr.ch
Postadresse
Rue du Criblet 13
CH - 1700 Fribourg

Christian Zehnder. Studium der Russistik, Philosophie und Polonistik in Fribourg und München. Sprachkurse in Russland, Polen und Kroatien. Seit 2009 Assistent von Prof. Jens Herlth an der Universität Fribourg. 2011 Promotion an der Universität Fribourg.

Habilitationsprojekt zum Thema "Zur poetischen Neuschreibung der romantischen 'Philosophie der Tat' in Polen: Norwid, Brzozowski und Sztuka i Naród"

Bücher von Christian Zehnder „Gustavs Traum“ (Erzählung, Ammann 2008), „Julius“ (Roman, dtv 2011), „Die Welt nach dem Kino“ (Roman, dtv 2014).

 

Mongraphien

Axiome der Dämmerung. Eine Poetik des Lichts bei Boris Pasternak. Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag 2015 (Bausteine zur slavischen Philologie und Kulturgeschichte, Bd. 82), 478 S.

 

Sammelbände

[Hrsg. mit Jens Herlth] Models of Personal Conversion in Russian Cultural History of the 19th and 20th centuries. Bern et al.: Peter Lang 2015 (Interdisciplinary Studies on Central and Eastern Europe, Vol. 12), 266 pp.

 

Artikel

„Dieser warme Strahl wird schwarz sein wie Kohle“: Pasternaks revolutionärer Pessimismus. In: Revolution und Avantgarde. Festschrift für Aage A. Hansen-Löve (2017) (im Druck).

Ot sinestezii k „četverti šuma“: stichotvorenie Arsenija Tarkovskogo „Ja ušilsja trave, raskryvaja tetrad…“ [Von der Synästhesie zum „Viertelgeräusch“: Arsenij Tarkovskijs Gedicht „Ich studierte das Gras, während ich das Heft aufschlug…“] In: Contributions suisses au XVIe congrès mondial des slavistes à Belgrade, août 2018 / Schweizerische Beiträge zum XV. Internationalen Slavistenkongress in Belgrad, August 2018 (E. Velmezova, éd./Hrsg.). Bern et al.: Peter Lang, 2018 (im Druck).

“Actually Speaking, this Man Converted Me”: Jerzy Liebert’s Brzozowski and the Question of a Modern Religious Poetry. In: Sammelband zur Freiburger Konferenz „«Always our contemporary»: Stanislaw Brzozowski and the Intellectual Field in 20th Century Poland and Beyond“ (10/2014) (im Druck).

Sergej Dovlatov: Čemodan (Der Koffer). In: Die russische Erzählung. Hrsg. von Bodo Zelinsky. Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2017, 566–582 (im Druck).

Tat’jana Goričeva, Gans Urs fon Bal’tazar i tragičeskoe [Tat’jana Goričeva, Hans Urs von Balthasar und das Tragische]. In: Švejcarskaja teologija i russkaja religioznaja filozofija. Recepcija i vozdejstvie. Pod red. N. Bakši, K. Tolstoj. Sankt-Peterburg: Nestor-Istorija, 2017, 163–181.

Ein verlängertes Transitvisum. Panpoesie und Transkulturalität bei Edward Stachura. In: Lyrik Transkulturell. Hrsg. Von Eva Binder, Sieglinde Klettenhammer, Birgit Mertz-Baumgartner. Würzburg: Königshausen und Neumann, 2016, 353–371.

Erneuertes Gestern? Zum Verhältnis von Selbstopferung und Rückkehr bei Andrej Tarkovskij. In: Norbert P. Franz (Hrsg.): Andrej Tarkovskij Klassiker – Klassik – Classic – Classico. Beiträge zum Ersten Internationalen Tarkovskij-Symposium an der Universität Potsdam. Band 2. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam, 2016, 409–431.

Conversion as Attitude in Pasternak. In: Jens Herlth/Christian Zehnder (Hrsg.): Models of Personal Conversion in Russian Cultural History of the 19th and 20th centuries. Bern et al: Peter Lang 2015, 167–190.

Začem Doktoru Živago Komarovskij? K antilibertinizmu Pasternaka [Wozu braucht Doktor Živago Komarovskij? Zu Pasternaks Antilibertinismus]. In: Russian Literature 76 (2014), 201–218.

Vladimir Losskys Studie zu Meister Eckhart: Vom Unaussprechlichen zum Metonymischen? In: Wiener Slawistischer Almanach 73 (2014), 127–148.

Après Cohen et Bergson. La poésie comme métaphysique concrète dans Sauf-conduit de Pasternak. In: Jean-Philippe Jaccard, Ioulia Podoroga (Hrsg.): « Temps ressenti » et « temps construit » dans les littératures russe et française du XXe siècle. Paris: Kimé, 2013, 37–54.

Poslanie v bezvremen’e: L. Aronzon i ego žizn’ posle smerti v neoficial’noj poėzii Leningrada 1970-80-x gg. (slučai A. Al’tšulera i Vl. Ėrlja) [Sendschreiben in die Geschichtslosigkeit: L. Aronzon und sein Nachleben in der inoffiziellen Leningrader Poesie der 1970er und 1980er Jahre (die Fälle von A. Al’tšuler und Vl. Ėrl’)]. In: Vtoraja kul’tura. Neoficial’naja poėzija Leningrada v 1970-1980-e gody. Materialy meždunarodnoj konferencii (Ženeva, 1–3 marta 2012 g.). Idz. J.-P. Jaccard, V. Friedli, J. Herlth. Sankt-Peterburg: Rostok, 2013, 328–345.

Ėksplicitnoe i implicitnoe osveščenie v „Detstve Ljuvers“ (Pasternak i Levinas) [Explizite und implizite Beleuchtung in Ljuvers’ Kindheit (Pasternak und Levinas)]. In: Tekst i podtekst: Poėtika ėksplicitnogo i implicitnogo. Materialy meždunarodnoj naučnoj konferencii (IRA im V.V. Vinogradova RAN, 20-22 maja 2010 g.). Moskva: Azbukovnik, 2011, 264–270.

Segnung durch Licht: Gennadij Ajgis ‚Svečenie‘. In: Wiener Slawistischer Almanach 66 (2010), 293–309.

Vom „weinenden“ zum „leeren“ Garten. Zu den Pasternak-Anklängen in Leonid Aronzons Frühwerk. In: Wiener Slawistischer Almanach 62 (2008), 227–239 (=Johanna Renata Döring, Ilja Kukuj (Hrsg.): Leonid Aronzon: Rückkehr ins Paradies).

 

Rezensionen

Rezension zu Irina Paperno, “Who, What Am I?”. Tolstoy Struggles to Narrate the Self, Ithaca/London 2014. In: Wiener Slawistischer Almanach 78 (2016), 281–290.

Rezension zu Natascha Drubek, Russisches Licht. Von der Ikone zum frühen sowjetischen Kino, Wien/Köln/Weimar 2012. In: Wiener Slawistischer Almanach 71 (2013), 389–402.

Rezension zu Dirk Uffelmann, Der erniedrigte Christus. Metaphern und Metonymien in der russischen Kultur und Literatur, Köln/Weimar/Wien 2010. In: Wiener Slawistischer Almanach 68 (2011), 349–362.

 

Essays

Das Staunen und seine Krisen aus philologischer Sicht. In: Bulletin der Vereinigung der Schweizerischen Hochschuldozierenden (im Druck).

Aleksandr Vvedenskij: Schreckliche Schönheit. In: Akzente 4 (2013), 347–349.

[mit Anastasija Bljum] Podstročnik s jazykov neba“: kak perevodit’ Aronzona? [„Interlinearübersetzung aus den Sprachen des Himmels“: Wie Aronzon übersetzen?]. In: Wiener Slawistischer Almanach 62, 2008), 493–503 (=Johanna Renata Döring, Ilja Kukuj (Hrsg.): Leonid Aronzon: Rückkehr ins Paradies).